• Hallo - ab sofort gibt es hier eine neue Forensoftware - und die Registrierung klappt auch wieder. Die Installation ist frisch - daher seht mir nach, wenn noch nicht alles funktioniert und vielleicht manches noch fehlt. Das wird noch :) Gruß Markus Admin

Der Jedermannfunk ist ja doch nicht Tot ....... Toll

W

Wasserbueffel

Guest
Von den Leute die hier auf Freenet sind und mit externer Antenne senden
hat Niemand!!! die erlaubten 500 mW eingestellt.
Brauch ja nur an meinem Icom das S Meter zu betrachten,da sehe ich was los ist,
weis ja wo die Leute herkommen.

Da sind die China Handfunken wohl das kleinere Übel,
gibt ja für billiges Geld Duoband Mobilchen die teilweise bis zu 50! Watt machen.
Möche nicht wissen wieviele damit "rumeiern"......

Auch im CB Band höre ich viele Stationen von über 200km Entfernung.
Das geht nicht mit 4(bzw 12 Watt).

Da sind viele "illegal" unterwegs.
Mir ist´s Wurscht,gibt genug andere Probleme in diesem Land die wichtiger sind!!

Walter
 
B

Betonfahrer

Guest
Also soweit ich meinen eigenen Text lesen kann, habe ich NICHTS!!!!!! über Sendeleistung geschrieben, es ging um Antennen!! Wer mit mehr als 500 mW sendet und erwischt wird ist selber schuld!!! Die Funker welche Freenet benutzen und mehr Sendeleistung haben, benutzen in der Regel nicht die neuen Geräte von Team, sonder offene Afu - Geräte, die man leider iummer noch ohne Lizensnachweis bei Ebay kaufen kann.

Und noch einmal! In dem Amtsblatt steht nichts ein einem Verbot von Antennen auf dem Dach!!!

https://www.bensons-funktechnik.de/downloads/Dies&Das/Amtsblattverfügung_5-2015_FreeNet.pdf

Und es gab 2016 eine Änderung bezüglich dem Betrieb der ausschließlich mit Handfunkgeräten stattfinden durfte, das Verbot wurde aufgehoben!!! und es wurden für Digitalübertragung neue Frequenzen freigegeben.

https://www.bundesnetzagentur.de/Sh...rzstreckenfunk_pdf.pdf?__blob=publicationFile

Wer lesen kann ist klar im vorteil.

Gruß, Ralf
 
Zuletzt bearbeitet:
M

morpheus69

Guest
Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Der Betrieb ist ausschließlich mit Handfunkgeräten mit integrierter Antenne zulässig. Ich verweise hierzu auf die Kopfzeile der Allgemeinzuteilung und die entsprechenden Normentexte, welche bei einer entsprechenden Prüfung zugrunde gelegt werden.
 
J

J.T.Kirk

Guest
Also soweit ich meinen eigenen Text lesen kann, habe ich NICHTS!!!!!! über Sendeleistung geschrieben, es ging um Antennen!
500mW, welche ich maximal einer entsprechend dimensionierten Endstufe entnehmen kann, bleiben nicht mal 500mW. Eher weniger, wenn man die natürlichen Verluste mit einrechnet. Ob nun mit 3dB, 4dB, oder 10dB Gewinn. Auch wenn die Rechenkunststückchen der EIRP Pseudoreligion was anderes propagieren. Ich kann nur soviel Energie abstrahlen wie vorhanden ist. Verluste nicht mit eingerechnet also immer noch 500mW. Alles andere ist und bleibt, physikalisch gesehen, absoluter Blödsinn. Eine passive Antenne kann nichts verstärken, sondern nur die Energieabstrahlung bzw. Abstrahlrichtung optimieren bzw. priorisieren.
 
B

Betonfahrer

Guest
Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Der Betrieb ist ausschließlich mit Handfunkgeräten mit integrierter Antenne zulässig. Ich verweise hierzu auf die Kopfzeile der Allgemeinzuteilung und die entsprechenden Normentexte, welche bei einer entsprechenden Prüfung zugrunde gelegt werden.
Tja lieber morpheus69 dann lies dir das Amtesblatt bitte mal genau durch, dritter Absatz.
Zitat: "Die Amtsblattverfügung Nr. 09/2015 "Allgemeinezuteilung von Frequenzen im Frequenzbereich 149,01875 MHz - 149,11875 MHz für die Nutzung durch die Allgemeinheit für Funkanwendungen für die Sprachkomunikation mit Handsprechfunkgeräten über kurze Entfernungen" ,veröffentlicht im Amtsblatt der Bundernetzagentur Nr. 5/2015 vom 18.03.2015 S.1180, wird (ACHTUNG!!!) aufgehoben." Zitat Ende. Ansonsten dürften keine Mobilgeräte verkauft und betrieben werden. Und auch nochmal den Link dazu:
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Allgemeinzuteilungen/2007_01_Kurzstreckenfunk_pdf.pdf?__blob=publicationFile

Das gilt im übrigen auch für den PMR Bereich:

https://www.bundesnetzagentur.de/Sh...Vfg_42_PMR_446.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Im übrigen hatte ich meine ersten Funkgeräte 1975, kurz nachdem 1. Juli 1975 der CB Funk freigegeben wurde. Später hatte ich durch meinen Vater viele kontakte mit HAM Radio OM´s, und den habe ich auch heute noch. Ich war selber 1979 bei der damals noch zuständigen Oberpostdirektion Düsseldorf zu Afu - Prüfung, mir fehlten drei Punkte bei der Betriebstechnik, Technik und Gesetzeskunde(!) hatte ich bestanden! Die Prüfung habe ich nicht wiederholt weil ich parallel dazu auf die Gesellenprüfung zugearbeitet hatte. Später hatte ich kein interesse mehr daran weil zuviele CB Chaoten zum Afu gewechselt hatten. Ich halte mich immer auf dem neusten Stand, also versucht nicht mir ein vom Pferd zu erzählen.

73 & 55
 
Zuletzt bearbeitet:
M

morpheus69

Guest
Ich wiederhole mich nochmal, lieber Betonfahrer. Da steht in keiner Zeile der Überschrift das Wort „aufgehoben“, auch wenn du es nicht glauben willst, sogar für ganz lesefaule Menschen fettgedruckt. Was du meinst ist der zweite Absatz, in welchem die Vorgängernorm zurückgenommen wird, es wäre ja schlecht wenn 2 Normen das Gleiche regeln wollen und das noch mit unterschiedlichem Wortlaut. Bis auf Weiteres bleibt der Betrieb mit anderen außer Handfunkgeräten definitiv verboten, auch wenn du jetzt nen Handstand machst und dabei im Kreis tanzt. Wie bereits gesagt: Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
 
B

Betonfahrer

Guest
Tja lieber morpheus, du kapierst es nicht, ich hatte NICHT von der Überschrift gesprochen, sondern vom dritten Absatz. Was bedeutet den die Buchstabenkombination A - U - F - G - H - O - B - E - N ?

Ausserdem bist du scheinbar nicht auf dem laufenden, seit einiger Zeit gibt es offiziell Mobilgeräte sowohl für PMR Funk, als auch für Freenet. Team hat zwei Gerätetypen im Angebot, Midland eines. Die Geräte von Team bekommt man als Freenet, PMR und Betirebsfunkgerät im 2 Meter und 70 cm Bereich. PMR Geräte besitzen eine Magnetfußantenne deren Kabel ohne Stecker, fest mit dem Gerät verbunden ist. Freenet - Geräte haben einen PL - Stecker und dürfen mit eine fest ins Auto eingebauten Antenne betrieben werden, sofern die Antenne 0 db Gewinn nicht überschreitet. Aber gut, wenn jemand unbelehrbar ist, bitteschön. Mit dir weiter darüber zu diskutieren ist wie Eulen nach Athen tragen, absolut sinnlos. Wer es nicht verstehen will, dem ist nicht zu helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

morpheus69

Guest
Ich verweise hier nochmals af die zugrundeliegende Normen EN 300 133, EN 301 166 und EN 300 296. Ich hoffe für deinen weiteren Lebensweg, dass diese Geräte niemals einer Begutachtung durch Sachverständige in einem Rechtsstreit mit der BNetzA unterzogen werden (gemäß CE-Zertifikat sind diese Geräte durchaus wider jeden Verstandes als Handfunkgeräte deklariert).
Ich bin aufgrund meines Berufes immer auf dem aktuellen Stand was Funktechnik angeht, auch sind mir solche Auswüchse bekannt, nur macht es hier keinen Sinn weiter eine sachliche Diskussion mit dir zu führen, da du anscheinend nicht in der Lage bist kausale Zusammenhänge zu erkennen.
 
A

Adiehl

Guest
Toll

Also zuerst einmal möchte ich sagen, das ich persönlich "Jedermannfunk" nicht schlimm finde, da gibt es wirklich ganz andere Sachen, über die man sich aufregen könnte...
Aber wie dem auch sein, so ein nicht sesshaftes Schnitzel hätte ich auch gerne, vllt sollte ich einfach auf den nächsten Hügel steigen und durchfunken, wer gerade eines in die Pfanne gehauen hat :D
 
J

J.T.Kirk

Guest
Und dazu noch den Ratschlag, daß der Lobbyverein Bundesnetzagentur zuerst einmal die selbst verursachte Scheiße wegräumen sollte, bevor er sich über die vor oder hinter anderen Türen aufregt. Den ganzen Frequenzüberlappungs-, Mehrfachbelegungs-, Zuteilungs- und Geräteirrsinn haben die doch selbst verursacht. Praxisferne Sesselfurzer eben.
 
Zuletzt bearbeitet:
W

Wasserbueffel

Guest
Vergiss die BNetzA.....
Lobbysympatisanten.....(gefangen im eigenen System).
Alle reden von Supervectoring und 5g.
Telekom will zusätzlich verdienen(sonst Drosselung).

Die Schnarchhähne sollen erst mal dort ansetzen wo man
noch jedes Byte mit Handschlag begrüßen kann.
Qälen uns hier immer noch mit DSL 1000 rum....
Versprochen wurde uns VDSL im Jahre 2011!!!

Jetzt stehen hier schon mehrere Wohnungen leer(kein gutes Handynetz,LTE Router geht auch nicht)
Aber billiger wird die Miete dadurch nicht!

Ich könnt nur noch kotzen(gerade den neuen Vorschlag für die Grundsteuer gelesen)
Betrifft mich ja auch..(hier 580% Hebesatz)

Was haben wir nur für unfähige Politiker.....


Walter
 
P

Prof.Dr.M

Guest
Hallo Walter


Ich kann zwar teilweise verstehen dass sich manche Menschen mit schlechter Anbindung ärgern (ich gehöre selbst dazu), aber daran sind die Menschen ja oft selbst schuld! Weil es immer wieder überall die "Geiz ist Geil" Mentalität gibt.
Ich will alles und das zum billigsten Preis!


ICH persönlich weiß noch wie es früher war als es noch das Fernmeldeamt gab und sich die Leute ständig darüber beschwert haben und private Konkurrenz wollten damit alles einfacher und billiger wird und daraus die Telekom AG wurde!
Ich weiß auch noch wie damals die 3 großen Konkurrenten (wenn ich mich recht erinnere, Arcor, VIAG Intercom, o.tel.o) alle auf die Telekom geschumpfen haben und sagten "Mit uns wird alles billiger und es wird nicht mehr soviel verschiedene Tarife geben"!
Nun ja, zum Teil hatten sie ja recht, sowohl die Preise sanken, als auch der Service/die Qualität!
Aber einfachere Tarife? Also wenn ich mir diese ganzen Tarifdschungel anschaue den es heute gibt ... mit all den vielen Einschränkungen und "kleingedrucktem" - da war eine FLAT noch eine echte FLAT und z.B. eine 1MB Leitung HATTE noch 1MB und es stand nicht irgendwo klein "bis zu 1MB"!


Aber es war nichts anderes wie bei der Privatisierung der Post, die sogenannte Konkurrenz suchte sich nur die Sachen raus wo sie sich Gewinn erhofften, das andere überließen sie gerne der Telekom/Post - denn diese hatte ja eine soziale Verpflichtung allen gegenüber. Der Bauer der 5km vom nächsten Dorf entfernt wohnte, zahlte für einen Anschluß (Kabel verlegen oder Masten setzen) genauso 130DM wie der Kunde auf dem Dorf. Oder der Postzusteller brachte diesem Bauer für das gleiche Porto seinen Brief 5m zu ihm.


Und so richtig entscheiden konnten sich die privaten ja auch nicht - zum einen beklagen sie sich die Telekom sei zu teuer und müsse billiger werden! Zum anderen als sie die Einnahmequelle Telefonauskunft entdeckten hieß es plötzlich: "Na so geht das aber nicht, die Auskunft der Telekom ist umsonst weil sie diese durch ihre Telefoneinnahmen querfinanziert - so haben wir ja nie eine Chance"


Wie jetzt, zu teuer oder zu billig?


Und ich will jetzt gar nicht ewig darüber erzählen wie schlecht die Zahlungsmoral der Konkurrenz war und wieviel Millionen Rückstand sie bei der Telekom hatten!


Und wie war das als ICH damals bei der ach so guten Konkurrenz nachfragte ob sie in meinem Dorf DSL anbieten?


"Sind die denn von der Telekom versorgt"?
"Nein, deshalb rufe ich ja bei ihnen an"
"Nun solange sie von der Telekom nicht versorgt sind, können auch wir ihnen kein DSL anbieten"


Ist doch prima - ein anderer zahlt für die Infrastruktur, und der andere will davon profitieren!
Genau deshalb stellte damals die Telekom die Forderung dass sie ihre neu verlegten Kabeln, erst einmal eine Zeit lang alleine benutzen darf, sonst verlegt sie sie nämlich nicht. Eine ganz normale Reaktion einer AG die auch schauen muss wo das Geld herkommt um ihre Mitarbeiter zu bezahlen!


Hm, und wie schaut es denn heute mit den damals so großspurigen Firmen Arcor, VIAG Intercom, o.tel.o aus?
o.tel.o (1997) wurde wegen Millionenschweren Verlusten, soweit ich geschaut habe, bereits 2 Jahre nach Gründung (1999) schon wieder verkauft an Arcor und die wiederrum 2010 an Vodafone.


Und wer kennt heute noch VIAG Intercom???


Ups, allerdings die Telekom gibt es ja immer noch :)


Hm, die Menschen wollten die Konkurrenz damit es Preiskampf gibt und sie haben sie bekommen.
Haben aber scheinbar vergessen dass dabei jeder nur noch nach Wirtschaftlichkeit handelt, was auch bedeutet dass es sich eben nicht lohnt kleinere oder weit entferntere Gegenden besser zu versorgen. OK, vielleicht wären sie dazu bereit wenn die Leute dann auch höhere Kosten auf sich nehmen wollten, denn es müssten ja neue Leitungen und mehr oder stärkere Repeater eingebaut werden - aber das will ja auch keiner :)


Dass die meisten Politiker allerdings unfähig sind (und gute u.U. in die freie Wirtschaft treiben) , da kann ich dir nicht widersprechen :)
 
W

Wasserbueffel

Guest
Die Internetanbindung hat hier nichts mit billig oder teuer zu tun....
Es geht nicht mehr!
Klaro das man von 19,95 Euro bis 39,95 Euro entscheiden kann,je nach Umfang und Leistung.

Es bringt null komma nix!
VOIP, Mangenta,TV und Streaming Dienste sind mit der 1000er Leitung völliger Nonsens.

Ich finde es ist eine Frechheit das die Betreiber(Telekom .Arcor,Netcologne,Vodafone bzw Telefonica,1und1 etc.etc.)
auf ihren Internetseiten seit Jahren 16 bis 25000er Leitung verkaufen.Natürlich mit dem Hinweis bis!!!
Die Datenbank zeigt diese Werte für meine Strasse an,dicke Lüge!
Das Allerhärteste ist das man auch noch über diese Leitung TV Dienste anbietet.

Einmal solch einen Vertrag abgeschlossen hängt man (als Neukunde) 2 Jahre daran fest.
Ist als wenn man einen Porsche käuft und es keine Strassen gibt.

Diese "Augenwischerei" müsste bestraft werden!"!!

Ps. Eine schnellere Anbindung gibt es nur per Satellit(ca 98 Euro im Monat...)

Walter
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bernhard

Guest
Den Ausführungen von Prof. Dr. M. kann ich nur in vollem Umfang zustimmen.
Von Nichts kommt Nichts. Das ist nun mal eine naturwissenschaftliche als auch kaufmännische Realität.
Wer "Geiz ist geil" zu seiner Lebensphilosophie gemacht hat, braucht sich nicht zu wundern. Tut er dies doch, so lebt er in Phantasialand.
Qualität und Service haben nun mal ihren Preis.
VIAG Interkom kenne ich noch. Mein erstes Handy war ein "Trium Astral", auf VIAG Interkom gebrandet. Es hatte eine zusätzlich ausziehbare Antenne aus metallisiertem Kunststoff. Die Gesprächspreise waren damals hoch, ich meine 1,39DM pro Minute.

Bernhard.
 
W

Wasserbueffel

Guest
Wer "Geiz ist geil" zu seiner Lebensphilosophie gemacht hat, braucht sich nicht zu wundern. Tut er dies doch, so lebt er in Phantasialand.
Etwas Wichtiges hast aber vergessen.
Viele Menschen müssen das!
Deutschland ist "Billiglohnland" geworden.
Das für gute Arbeit gutes Geld gezahlt wird gilt nicht mehr...

Qualität und Service haben nun mal ihren Preis.
Das stimmt auch nicht immer.
Viele Gebrauchsartikel des täglichen Lebens haben in der Qualität gewaltig nachgelassen.
Vielleicht sagt Dir der Begriff "geplante Obsoleszens" was?.

Nicht immer ist alles was teurer ist auch besser.

Walter
 
B

Bernhard

Guest
Walter,
die von Dir aufgeführten Punkte treffen partiell auch zu.
Viele Leute haben nur geringere Einkommen. Sie haben "Geiz ist geil" als Lebensphilosophie, weil sie keine andere Wahl haben - haben sie also gar nicht erwählt.
Ich meinte in meinem Beitrag die grundsätzliche Haltung von Verbrauchern. Denn diese gibt es durchaus.
Das in diesem Land für gute Arbeit oft nicht auch gute Löhne gezahlt werden, ist auch hinreichend bekannt. Ebenso die Prahlereien eines deutschen Kanzlers mit dem "effektivsten Niedriglohnsektor", damals auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos.
Sicher sind höhere Preise keine absolute Garantie für Qualität. Aber ich meine trotzdem, das Qualität, und besonders auch Service, ihren Preis hat.
Die geplante Obsoleszenz ist wohl unter ökonomischen Aspekten zu sehen.
Damit meine ich z.B. die Miele-Waschmaschine, die 25 Jahre störungsfrei funktionierte. Sie ist heute unerwünscht. Aber wer wollte heute auch noch diese Fertigungsqualität bezahlen?
Manche Kunden vielleicht schon, aber die "Manchen" reichen dem Hersteller nicht. Was auch verständlich ist.
Das Ganze ist recht diffizil, je nach dem, wie man es betrachtet.

Bernhard.
 
P

Prof.Dr.M

Guest
Hallo Walter

Ich kann deinen Unmut ja verstehen, mir geht es ja ähnlich mit meinen max. 6MB!

Trotzdem hat es mit „billig und teuer“ zu tun und auch nicht :)

Nichts hat es heutzutage damit zu tun weil es sich eben für eine Firma die Geld verdienen möchte/muss nicht lukrativ ist wegen ein paar hundert Menschen hunderttausende in den Netzausbau zu investieren wenn sie die Kosten nicht in absehbarer Zeit wieder hereinholen!

Doch damit zu tun hat es weil sich eben vor vielen Jahren die Menschen über die Telekom und ihre angeblich zu hohen Preise beschwert haben und Konkurrenz wollten damit alles billiger wird.
Dann war die Konkurrenz da, hat sich ein paar Sahnestückchen herausgesucht (dabei noch auf die bereits vorhandene Infrastruktur der Telekom aufgebaut) und das nicht lukrative der Telekom überlassen.
Nach einiger Zeit merken sie dann allerdings dass es doch nicht ganz so einfach / günstig ist und wie schon gefragt wer von den drei „Großmäulern“ ist heute noch da? Keiner!

Früher gehörte die Telekom (oder das Fernmeldeamt) dem Staat und der musste nicht (unbedingt) aufs schauen.
Wäre die Telekom weiterhin ein Staatsunternehmen, dann wäre der Netzausbau heutzutage evtl. schon weiter.
Aber wieso soll die eine Firma (Telekom) die Millionen-Kosten für den Ausbau bezahlen, und die anderen greifen dann drauf zu und wollen aber nichts dafür bezahlen?

Und genauso mit dem „…bis zu …“ – sowas gab es , soweit ich mich erinnere, früher auch nicht, da gab es klare Ansagen was ein Anschluß konnte und was nicht. Erst durch die Konkurrenz und die Privaten kam diese „Unsitte“ auf den Markt!

Ich hatte dort ca. 20 Jahre (Fernmeldeamt/Telekom) gearbeitet und habe den ganzen Privatisierungsprozess noch erlebt – und glaube mir ich weiß was sich dadurch alles verschlechtert hat und wie zahlungsunwillig die Konkurrenz war und ständig trotzdem immer über die Telekom gemosert haben es aber selbst auch nicht besser konnten.

Ich weiß auch noch wieviel hunderttausend Arbeitsplätze es damals gekostet hat!

Konkurrenz mag ja in manchen Punkten ganz nützlich sein, zum Großteil kostet es hauptsächlich Arbeitsplätze bei den Kleinen und steigenden Gehälter bei den Managern!

Nur mal so zur Überlegung was ist effektiver z.B. anhand einiger weniger Zusammenarbeiten der Automobilindustrie:

Da gibt es 3 unterschiedliche Firmen – A, B, C und JEDE entwickelt für sich selbst einen Motor, eine Karosserie, und alles was zum Auto dazugehört.

Dann gibt es aber 3 andere Firmen – D, E, F die entwickeln jeweils gemeinsam eine Karosserie einen Motor und alles andere. Firma A gestaltet das Auto innen recht luxeriös mit Leder und vollstänig aus, die andere eher einfach und mit Hartplastik.
Die eine baut ein sportlicheres Fahrwerk ein , die andere ein Standard.
Die eine nutzt den gemeinsam entwickelten Motor, die andere entwickelt noch etwas weiter und baut noch einen Turbo oder Kompressor ein, damit er mehr leistung hat.
Auch wenn die Optik ähnlich sein mag, so sind doch die Ansprüche und die Kundschaft für die Fahrzeuge unterschiedlich und nicht unbedingt in Konkurrenz.

Aber welche der beiden Konstellationen, ABC oder DEF ist effektiver und sinnvoller?

Wieso arbeiten die Menschen nur immer gegeneinander anstatt miteinander?
 
W

Wasserbueffel

Guest
Ja das Thema ist wirklich sehr diffizil.
Nicht immer ist alles Billige schlecht oder alles Teure gut.

Heute wird viel (gewollt)verschleiert.
Tausende Artikel mit mehr oder weniger Buchstaben(jeweils andere Versionen mit verschiedenem Beiwerk)
Überall steht BIO drauf(ist aber nicht).
Vergleichsportale sind auch nicht mehr unabhängig.
Versicherungen;Flüge und Urlaub richtig zu vergleichen ist fast unmöglich(weil es zu viele Bedingungen und Regeln gibt).
Werbung lügt wie gedruckt.

Die letzten Zeitschriften(Finanztest,Ökotest, und diverse Andere) die ich gelesen hatte brachten dazu viele Beispiele.
Da ging es um Auto.Kranken und Lebensversicherungen,Staubsauger,Elektronikartikel,Hautcremes,Honig,Waschmittel, etc.etc.
Und natürlich um Klamotten.....

Da wo ein Markennahme draufsteht wird nicht immer bei der "Markenfirma "produziert.Wo es wirlich herkommt wird verschleiert(aus gutem Grund)
Auch Schuhe von Premiumherstellern werden in einer Billigfabrik in Italien gefertigt.
Badkeramik(Waschbecken,Toiletten) werden einfach umgelabelt.
Mercedes und BMW und Audi(und auch VW) lässt Ihre Klimaanlagen mit billigem ALU aus der Tschechei fertigen wie Dacia.....
Yaesu und Alinco lassen auch dort fertigen wo BAO und Wouxun herkommen.
Herzklappen kommen nicht mehr aus Deutschland oder Frankreich,in Indien ists billiger.
Da gibt es bestimmt noch tausend andere Beispiele.

Man muss dem Menschen nur beibringen das er Prozente spart und sich "was Gutes" leistet und die Nachhaltigkeit stimmt.
Ich glaube Viele wären bereit etwas mehr zu bezahlen wenn sie wüssten das diese Behauptungen stimmen und sie nicht verarscht werden.

Der Dumme ist da auch der Mittelstand und der Kleinunternehmer,die vor lauter neuen Verordnungen(die Geld und Zeit kosten) kaum noch was verdienen.
Solange aber Großunternehmen wie die Autofirmen mit dem Dieselskandal oder Amazon und Co(geringe Steuern) weiter ihr Unwesen treiben
und der Verbraucher weiter im Regen steht wird sich daran nichts ändern.

Walter
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bernhard

Guest
Walter, das stimmt!

Der/die Verbraucher hätten es ja in der Hand - hätten sie denn die Wahl. Aber die haben sie oftmals nicht, aus diversen Gründen.
Mancher würde schon etwas mehr Qualität kaufen. Aber wo?
Ich kenne das von Bauteilen vom Elektronikversand, z.B Kippschalter, Dreh-Stufenschalter, und anderen Teilen.
Die Kontakt-Oberflächenvergütung war mal wesentlich besser.
Das habe ich bei einem selbsgebauten Preselektor, einer Verstärker-Loop und einem QRP-Ant.Koppler bemerkt. Es fing bald an zu "kratzen". Die Versilberung war weg und das Messing oder Kupfer oxydierte schnell.
"Früher war mehr Lametta" fiel mir dazu ein... .
Ein Beispiel zu Labels: Meine Frau brachte mir mal einen Rasierer mit. Es stand "Grundig" drauf. Grundig ist gut, dachte sie. Aber Grundig hat nie Rasierer gebaut, als es noch Grundig war. Das Teil hat knapp 40€ gekostet.
Wenn man das Ding in die Hand nahm, knirschte das Gehäuse. Das Spiralkabel war von seiner Ummantelung her hart und viel zu kurz.
Es war zudem noch mit einem Hohlstecker versehen, das Netzteil befand sich am Netzstecker. Wurde das Kabel beim Netzbetrieb gedehnt, so rutschte der Stecker aus der Buchse am Rasierer... .
Der Rasierer war natürlich "Made in China".
Ich habe mich gefragt, ob die in China überhaupt wissen, was sie da zusammenschustern.
Das ist sicher nur ein Beispiel von vielen.

Bernhard.
 
W

Wasserbueffel

Guest
Das ist auch so eine Unsitte mit den alten Firmennamen aus Deutschland wie Nordmende,Grundig,Telefunken,Saba etc.etc.
Dem Kunden vorgaukeln das es aus deutscher Fertigung kommt.
Meist Philipinen oder Türkei....

Wenn der Produktionsverlauf der top Marken wirklich mal veröffentlicht würde wären einige Firmen ruckzuck pleite.....

Ich kann nur immer lachen wenn im Laden an jeder Ecke "aus deutschen Landen frisch auf den Tisch"
oder "Wir sind für Nachhaltigkeit" oder alles aus naturbiologischer Herstellung steht.
Und das Alles für ein paar Cent oder Euros.
Meint der Kunde wirklich das er ein Kilo Fisch oder Fleisch für diesen Preis bekommt?
Dafür legt man heute mehr als 20 Euro auf den Tisch!!!

Sollen erst mal den Mitarbeitern vernünftige Tariflöhne zahlen bevor sie anfangen zu lügen....

Auweia für was muss der Jedermannsfunk herhalten....(sind jetzt völlig OT)

Walter
 
Oben