• Hallo - ab sofort gibt es hier eine neue Forensoftware - und die Registrierung klappt auch wieder. Die Installation ist frisch - daher seht mir nach, wenn noch nicht alles funktioniert und vielleicht manches noch fehlt. Das wird noch :) Gruß Markus Admin

Klarstellung BNetzA

W

Wasserbueffel

Guest
Wenn man sowas wiederholt lesen muss (HD wegen OWI;unabhängig von der Art der OWI), dann glaubt man so langsam schon, dass man die Würde verliert...
Vorallen dürfte doch alleine schon durch die Messungen beweisbar sein, dass hier mit zu hoher Leistung gefunkt wurde und aus welchen Haus die Sendungen kommen.. zumal auch die Sprache der Verursacher übertragen wird.. wozu man bei sowas noch ne Hausdurchsuchung braucht ist mir schleierhaft.. maximal wohl wegen der Geräte, die hätte man aber sicher auch anders bekommen...
Wenn sowas geplant ist liegen auch Beweise vor(Aufzeichnungen,Sendezeiten etc.etc,)
Nur bei Überprüfungen gibt es keine Hausdurchsuchung,das unterschreibt kein Richter oder Staatsanwalt...
Und die Polizei muss dabei sein(sind auch deutsche Gesetze).
Die BnetzA misst und prüft nur....

Wer will sagen wann und wo Gefahr im Verzug ist....(alles sehr dehnbare Begriffe)

Ps.
Auch andere "Unternehmen" haben Sonderrechte wenn es um Ihre Rechte geht.
Können auch Grundstücke betreten,wenn der Grundstücks Besitzer es nicht möchte.
Viele solche Sachen kollidieren mit dem Grundrecht der Privatsphäre.

Übrigens
Heutzutage ist ein guter Anwalt wichtig!!!
Die Leute mit Anwalt haben alle Ihre Geräte zurückbekommen....(sogar einige Scanner waren dabei)

Walter
 
K

keberos

Guest
Nur bei Überprüfungen gibt es keine Hausdurchsuchung,das unterschreibt kein Richter oder Staatsanwalt...
Und die Polizei muss dabei sein(sind auch deutsche Gesetze).
Die BnetzA misst und prüft nur....
Wobei das Ergebnis ja das Gleiche ist, Zutritt zum Haus und aufspüren der Funkgeräte.
Was mich so ein wenig ärgert... es gab nach Winnenden die Diskussion bei Schützten unangekündigte Kontrollen durchzuführen.. wurde aber wegen Grundgesetz usw. abgelehnt...

Wer will sagen wann und wo Gefahr im Verzug ist....(alles sehr dehnbare Begriffe)
Wobei es ja schon entsprechende Argumente geben muss. Wenn jemand den BOS Funk stört, mag das ja passen , aber bei Kabel TV .. naja.

Die Leute mit Anwalt haben alle Ihre Geräte zurückbekommen....(sogar einige Scanner waren dabei)
Wobei grade Scanner sind ja schwer zu erfassen, da eben nur Empfänger.. da muss schon jemand In flagranti erwischt werden...oder irgendwelche glaubhaften Zeugen..
Die eingespeicherten Frequenzen sind nicht zu 100% ein Beweis, da kann man mit einen Anwalt schon viel machen.. wenn man sich nicht vorher verquatscht hat....
Wie sagt doch der Udo Vetter in seinen Video "Sie haben das Recht zu schweigen"... die meisten fühlen sich trotzdem irgendwie "verpflichtet" etwas "erklären" zu müsssen.. aber damit redet man sich erst recht rein... Einmal bei einen Verkehrsunfall die Erfahrung gemacht.. das reicht mir

Ich kann nur jeden empfehlen, selbst bei einfachsten Geschwindigkeitsüberschreitungen auf Fragen wie " Wissen Sie, wie schnell sie waren ?" , immer mit "Bitte haben Sie verständnis, ich möchte keine Angaben zur Sache machen, Danke" zu antworten. Äußeren kann man sich später noch über den Anwalt... Denn Antwortet man mit ja, dann könnte es noch einen Vorsatz geben.. daran denken kaum welche...

Analog natürlich auch beim BNetzA besuch, wobei ich sowas noch nie hatte und vermutlich auch nicht bekommen werde.

Btw: Hier Das Video dazu : http://www.youtube.com/watch?v=a0n1PNpB00g
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Foliant

Guest
Was mich so ein wenig ärgert... es gab nach Winnenden die Diskussion bei Schützten unangekündigte Kontrollen durchzuführen.. wurde aber wegen Grundgesetz usw. abgelehnt...
Nö. Es gibt unangekündigte Kontrollen.

§ 36 Abs. 3 WaffG Quelle: Text vom 11. Oktober 2002 nach Bundesgesetzblatt 2002 Teil 1 Nr 73 schrieb:
Wer erlaubnispflichtige Schusswaffen, Munition oder verbotene Waffen besitzt oder die Erteilung einer Erlaubnis zum Besitz beantragt hat, hat der zuständigen Behörde die zur sicheren Aufbewahrung getroffenen oder vorgesehenen Maßnahmen nachzuweisen. Besitzer von erlaubnispflichtigen Schusswaffen, Munition oder verbotenen Waffen haben außerdem der Behörde zur Überprüfung der Pflichten aus den Absätzen 1 und 2 Zutritt zu den Räumen zu gestatten, in denen die Waffen und die Munition aufbewahrt werden. Wohnräume dürfen gegen den Willen des Inhabers nur zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit betreten werden; das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 des Grundgesetzes) wird insoweit eingeschränkt.
Hervorhebung durch mich.
Bei gesteigertem Interesse bitte auch die WaffVwV studieren.


Man kann die Kontrolle aber wegen unpässlichkeiten ablehnen.
In der Regel werden dann angekündigte Kontrollen draus weil ein Termin vereinbart wird - es kann aber genausogut passieren das wieder unangekündigt gekommen wird.

Wer mehrfach ablehnt kann übrigens bereits die "Zuverlässigkeit" verlieren, auch wenn der Tresor in 'Wohnräumen' steht, der Ermessensspielraum ist da recht groß. (Die Streitbarkeit vor Gericht aber auch)

Hier bei mir und in den umliegenden Landkreisen ist mir entweder nichts von unangekündigten Besuchen bekannt oder die Behörde ist so freundlich per Brief um einen Termin zu bitten.

Bei der Kontrolle gibt es dann auch noch Spitzfindigkeiten zu beachten - für mich ist zB klar das keiner der Kontroleure eine meiner Waffen berühren wird.
Im schlimmsten Fall ist das schlieslich ein überlassen an Unberechtigte und ganz böses Hundepfui... Nur weil jemand von der Behörde ist ist er nämlich noch lange kein "Berechtigter" - Um das durchzuziehne sollte man aber das WaffG, wie ich, in gedruckter Form neben dem Tresor bereit liegen haben :mrgreen:


Grüße
Patrick
(WBK Grün, WBK Gelb, Erlaubnis nach §27SprengG*, Schießleiter, Vorstandsmitglied GKSS)

[SUP]*=Da ist schon noch länger die unverletzlichkeit der Wohnung abgeschaft![/SUP]
 
K

keberos

Guest
Nö. Es gibt unangekündigte Kontrollen.


Hervorhebung durch mich.
Bei gesteigertem Interesse bitte auch die WaffVwV studieren.
Es ging mir mehr nur um die "politische argumenation" , weil dies damals so erwähnt wurde. Dass Politiker sich nicht immer ans Detail halten weiß ich ja.
Was mich halt stört , sind die unterschiedlichen Aussagen von den oftmals gleichen Personengruppen, je nach Thema oder interessenslagen..
 
W

Wasserbueffel

Guest
@Foliant.
Ein Waffengesetz bzw eine Sprengstoffverordnung kann man nicht mit einer OWI bei einem Funkvergehen vergleichen...
Ich war Untertage (da wurde viel gesprengt!)und kenne auch die Vorschriften....

Wollen wir uns doch lieber auf die Funkerei beschränken.
Damit kann man natürlich auch Blödsinn machen.
Weis ja noch nicht mal wie das heute heist???(immer noch Verstoß gegen das Fernmeldeanlagengesetz??)
Und es ist schon ein Unterschied ob man mal ein Relais öffnet oder ein Baby aufweckt(PMR)
oder die Frequenzen der BOS oder Flugfunk etc. stört!!

Aber die Konsequenzen sind bei Weitem nicht mit Denen zu vergleichen
die mit Waffen oder Sprengstoff passieren..
Das sieht man ja in den USA,wo die Waffen teilweise legalisiert sind...

Walter
 
1

13rdx009

Guest
Ich denke auch, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden!

Bei einem Verdacht auf Verstoß gegen das Waffengesetz ist eine Hausdurchsuchung, evtl auch mit entsprechendem Aufgebot, durchaus angebracht, wogegen es wohl auch schon ein Urteil gibt, wo das Verfahren gegen einen Funker eingestellt wurde, weil das Gericht die Unverletzlichkeit der Wohnung als höher ansah, als die "Beweissicherung" (um nichts anderes geht es bei der HD) bei einer OWI. Verhältnismäßigkeit der Mittel war hier wohl das Stichwort.

Ganz allgemein denke ich, dass es immer ratsam ist, sich im Fall der Fälle anwaltlicher Hilfe zu bedienen und v.a. im Vorfeld die Aussage zu verweigern.
 
B

Bolle

Guest
Ok

Anfangs dachte ich schon ich würde für mein unorthodoxes Eingangsposting in der Luft zerissen. Teilweise war dies auch fast schon so. Nach meiner "Erklärung" warum ich den Thread so eröffnet habe, dachte ich ebenfalls jetzt zerreissen sie mich in der Luft. Aber das Gegenteil trat ein.

Nun denn:

Meine Fragen und Interessen zum Thema wurden bestens bedient und ich kann für mich das Thema hier schließen.

Abschließend möchte ich nur noch erwähnen wie ich persönlich mit der Gegebenheit hier in der betreffenden Runde verfahren werde:

Ich habe mich von dieser Funkrunde distanziert.
Ich habe der angemessenen Person (2. Gründungsmitglied neben mir dieser Runde) eine ausführliche Erklärung zu meiner Entscheidung abgegeben. Darin beschrieb ich den Vorfall und die betreffende Personen.
Ebenfalls erklärte ich, dass ich der Öffentlichkeit außerhalb der Runde Verschwiegenheit (bis auf das hier im Forum) einhalten werde. Insbesondere Behörden und weiteren Organisationen gegenüber.

Der Vorfall nochmals grob zusammengefasst:

Die Funkrunde traf sich auf der QRG um einen Versammlungstermin zu besprechen. Es waren gut 90% aller Hobbyfunker der Runde auf der QRG anwesend.
Kein einziger dieser Runde funkt postalisch.
Ausgerechnet der ehemalige Polizist, einer der als letzter zur Funkrunde seit Gründung durch meinen Freund und mir zur Runde hinzugestoßen ist, besaß die Anmaßung mich vor der gesamten Runde an zu klagen ich würde gegen das Gesetz verstoßen und solle dies tunlichst unterlassen.
Und dies mit einem extra starkem Signal und einer Wort- und Tonwahl, dass der gesamten Runde der Atem im Halse stecken blieb.

Mich betrifft dies nun zweierlei besonders hart:

Erstens hab ich vor drei Jahren wegen Mobbing meinen Job und Ruf verloren, bin also was sowas angeht sehr sensibilisiert.
Und zweitens bin ich auf Grund meiner unterkünftigen Lage von Natur aus gezwungen übers postalisch Zulässige etwas hinaus zu gehen um überhaupt an einer Funkrunde teil nehmen zu können.
Was allen aus der Runde bewusst und bekannt ist.

Nach dieser Ansage von besagtem Kameraden jedoch fühlte ich mich bedroht, denunziert und diffamiert. Denn er machte diese Ansage auch noch so, dass es für Dritte jede Menge Spielraum zur Spekulation gab.

Da ich derzeit studiere, die Vergangenheit aufarbeite und mein Leben neu ordne, dazu ohnehin ein Verfahren wegen einer anderen Angelegenheit bevorsteht, habe ich mich dazu entschlossen die Funk"freundschaften" für mein zukünftiges Leben mit meiner Freundin zusammen zu opfern und gebe daher lieber die Funkrunde auf als eine weitere OWI oder sonstiges Theater mit der Polizei, Staatsanwalt oder so aus dem Wege zu gehen.

Nur will ich weiterem Spott, Denunzierung und Diffamierung ebenfalls vorbeugen, sollte einer meiner ehemaligen Funkfreunde Stress mit den Behörden bekommen... und habe deshalb meine Entscheidung meinem ehemaligen Gründungskollegen ausführlich mitgeteilt.


Zum "lieben" Mitmenschen allgemein:

Ich machte schon die Erfahrung, dass weitaus weniger genügte damit ein ehemaliger Freund die unglaublichsten Geschichten erfand, nur um einen fertig zu machen. Besonders ehemalige Polizisten die viel zu früh in den Ruhestand gehen mussten neigen gern dazu ihr berufliches Verhaltensmuster sehr lange bei zu behalten. Noch dazu pflegen sie weiterhin gute Kontakte zu diensthabenden Polizisten und palabern auch mal gerne mit diesen was ihnen so in ihrer Freizeit widerfährt.

Ich denke nun sind alle gut ins Bild gerückt und ich kann mich ab hier aus dem Thread heraushalten.
Ich möchte mich förmlich bei allen Postern hier zum Thema für die rege Teilnahme bedanken.

Und... ich wünsche allen Hobbyfunkern gute Funkfreunde die in der Lage sind dem gemeinsamen Hobby Vorrang über das eigene Ego geben zu können.

73 und 55, Bolle

Ps.: Die meisten ehemaligen CB Runden wurden übrigens nicht durch Messungen der BNetzA ausgehoben, sondern weil ein verärgertes Funkermitglied aus der Runde diese über die Funkkameraden in Kenntnis setzte.
Zumindest war und ist dies hier in meiner Umgebung so gewesen und ist immer noch so. Hier in meinen Landen wird Petzen immer noch groß geschrieben. Die Motive sind sehr häufig Neid, Eifersucht und Rachsucht.
Allgemein ist die örtliche Polizei der Meinung: Der wer zuerst kommt und anzeigt hat immer Recht.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hollandfan

Guest
Hi Bolle,
sorry, ich empfinde das immer noch als Kindergarten.
Über sowas kann doch kein erwachsener Mann ganze Geschichten schreiben
Fahr zu dem Ex Polizisten hin und kläre das wie ein Mann.
Du musst vor dem Typ doch nicht kuschen weil er ein Ex Polizist ist.
Gibst du was darum wenn jemand kommt und sagt das du unpostalisch funkst ?
Das ist lächerlich.

Glaub mir, wäre ich in deiner Situation würde der "Kollege" die Funkerei drangeben
und nicht ich, da gebe ich dir Brief und Siegel drauf.:p

Wie auch immer, ich wünsche dir viel Glück in deinem zukünftigen Leben,
ich glaube das hast du nötig.
Such dir ein anderes Hobby, da lernst du vielleicht nettere Menschen kennen.

Gruß Udo
 
W

Wasserbueffel

Guest
Hier wird Niemand zerrissen....

Unterschiedliche Meinungen gehören zu einem Austausch.
Trotz persönlichem Schicksal darf man allerdings nicht alles verallgemeinern...

Es gibt Solche und Solche....
Der Mensch ist eben mal so das er meist nur die persönlichen Vorteile im Auge hat.

Mobbing gehört mittlerweile zu den "Krankheiten" mit den meisten Fehlzeiten.
Kenne das aus dem persönlichen Umfeld.
Es ist schon ein Problem einen Psychologen zu finden(wenn man Ihn denn überhaupt braucht).
Termine sind schon Monate im voraus ausgebucht(auch ein Nachweis der Kapitalgesellschaft).

Trotzdem sollte man alles mit einem gesunden Menschenverstand angehen
und nicht hinter alles eine Diffamierung,Denunziantismus etc. sehen.
Und eine Funkerrunde ist nun wirklich nicht lebenswichtig..

Und ob Jemand ein Polizist,Pfarrer oder Zuhälter ist spielt dabei auch keine Rolle.
Alle funken unpostalisch und es sollte Niemand den Finger heben....

Kann Dir nur den Rat geben nicht alles so wichtig zu nehmen.
Wenn ich Frust habe über etwas habe was mir nicht passt ,mache ich etwas Anderes was mir Spaß macht...
Und wenn es Funkgeräte kaputtbasteln ist...

Walter
 
Zuletzt bearbeitet:
K

keberos

Guest
@ Bolle

Auch von mir ein paar ehrliche und direkte Worte:

1) Wasserbueffel hat recht, es gibt solche und solche Menschen, warum derjenige sowas macht, weiß nur derjenige selber.. und jeder Mensch nimmt sowas anders auf und es gibt genügend leute deren Auftreten andere verletzt.. die meisten bekommen ihr Verhalten nicht mal mit...

2) Mit Leuten reden bringt oft auch was, solange man sachlich bleibt.. auch sowas kann man begrenzt versuchen

3) Und letztendlich: Komm runter
Du studierst, also vermute ich, dass du eine höhere Possition erreichen willst. Aber es sei dir gesagt, desto höher du steigst, desto mehr du in scheinbar "saubere" Umgebungen kommst, desto mehr wirst du den menschlichen Abschaum spüren...
Ich bekomme tagtäglich Dinge mit, bei denen man eigentlich den ganzen Tag nur kot... könnte. Richtig offensichtliche Dinge, die so nicht gehen ... weder moralisch nocht sonstwas...
Nur da etwas vom Grundsatz zu ändern.. keine Chance.. sich aufregen.. bringt nichts.. ist wirklich so.. man kann sich nur so verhalten, dass man sich selbst vor dem Spiegel noch sehen kann... mehr halt nicht

Da kann ich über solche Dinge wie von dir beschrieben nur träumen.. mehr als ein müdes "yoo so ises halt" fällt mir dazu nicht ein. Genauso wenn ich im Fernsehen was über diesen Steuerhinterziehungsskandal höre und die Verstrickungen.. mich wundert gar nix mehr.. es nerv halt nur wieder.. mehr aber auch nicht
 
T

TT.ransporter

Guest
Ich denke auch, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden!

Bei einem Verdacht auf Verstoß gegen das Waffengesetz ist eine Hausdurchsuchung, evtl auch mit entsprechendem Aufgebot, durchaus angebracht,
Sehe ich ehrlich gesagt nicht so. Weder hinsichtlich der Differenzierung WaffG / TKG noch hinsichtlich der vereinfachten Möglichkeit einer Durchsuchung.

Man muß sich vor Augen halten, dass bei einer Person, die z.B. des 1d zurückliegenden bewaffneten Bankraubes verdächtig ist, ein Durchsuchungsbeschluß nötig ist. Für beide Delikte, soweit trennbar. Dem Bankraub sowie den Illegalbesitz der SW.

Jemand der aber ohne jeden Anhaltspunkt darüber zu besitzen auch nur die Möglichkeit besitzt eine einzelne Patrone unverschlossen rumliegen zu haben, oder bei dem die langjährige Ehefrau vielleicht den PIN zum Safe besitzen könnte, verliert diesen Schutz des richterlichen Vorbehaltes. Und nicht nur das: Natürlich kann derjenige nach wie vor darauf bestehen einen Kontrolleur nicht herein zu lassen. Aber wenn er sich auf seine Grundrecht beruft macht er sich "verdächtig" und verliert mit dieser Begründung dann seine "Zuverlässigkeit", also eine der Voraussetzungen zum Legalbesitz, gleich komplett. Was für einen Sinn hat ein GG, das seine Wirkung, sobald man sich darauf beruft, ins Gegenteil verkehrt?

Der andere Punkt: Man sollte die Folgen beider Deliktsgruppen miteinander vergleichen. Das kann man entweder hinsichtlich der Strafzumessung machen oder hinsichtlich der möglichen Folgen. Aber auch hier muß man feststellen, dass z.B. eine Oberwelle eine Handfunke ohne CE ggf. das ILS (Instrumentenlandesystem) eine Verkehrsflugzeuges mit 500 Passagieren zur Fehlfunktion bringen kann, eine einzelne zweckentfremdete SW jedoch kaum diese Anzahl an Opfern hervorbringen kann. Natürlich muß man auch die Wahrscheinlichkeit mit einbeziehen. Das gleicht die Sache wieder aus. Jedenfalls kann beides entweder OWi oder Vergehen sein. Frage der genauen Ausgestaltung des Falles. Also m.E. durchaus vergleichbar.

Letzter Punkt: Ich würde mir nicht so viel Sorgen wegen einer OWi machen. Kein lebender, nicht komatöser Mensch kann in diesem Land noch 24h durchhalten, ohne gleich mehrere OWi zu begehen. Sei es das defekte Rücklicht, der Rasenmäher um 19:01h, die Sonnenbrille auf den Augen anstatt die eingetragene Sehhilfe aus dem Führerschein, das alte CT+ Telefon im Haus, wegen Beladung falsch eingerichteter Scheinwerfer, das nur WEP geschuetzte WLAN in ner Wohnsiedlung (nur teures Zivilrecht, keine OWi), ne einzelne Mohnblume im Rasen, der nicht vor den Kids verschlossen verwahrte Autoschlüssel, Rasenmäherbenzin im nicht zugelassenen Behälter, Rettungsmesser (Einhandmesser) im Handschuhfach ohne zugleich mind. bei der FF zu sein, .... die Liste wäre endlos.
 
K

keberos

Guest
S

Der andere Punkt: Man sollte die Folgen beider Deliktsgruppen miteinander vergleichen. Das kann man entweder hinsichtlich der Strafzumessung machen oder hinsichtlich der möglichen Folgen. Aber auch hier muß man feststellen, dass z.B. eine Oberwelle eine Handfunke ohne CE ggf. das ILS (Instrumentenlandesystem) eine Verkehrsflugzeuges mit 500 Passagieren zur Fehlfunktion bringen kann, eine einzelne zweckentfremdete SW jedoch kaum diese Anzahl an Opfern hervorbringen kann. Natürlich muß man auch die Wahrscheinlichkeit mit einbeziehen. Das gleicht die Sache wieder aus. Jedenfalls kann beides entweder OWi oder Vergehen sein. Frage der genauen Ausgestaltung des Falles. Also m.E. durchaus vergleichbar.
Wenn jemand diese Schusswaffe in diesem mit 500 Passieren besetzen Flugzeug "zweckemfremdet" gegen das Fenster einsetzt, dann kommt die gleiche Anzahl Opfer raus...
Außerdem muss nicht nur das Funkgerät das ILS stören, sondern diese Störung muss auch mit einer Wahrscheinlichkeit zum Absturtz führen.. weil das gibt es noch Piloten denen sowas auffällt, wenn die ILS Anzeige nix gescheites anzeigt.. da müsste schon sehr viel dazukommen und die Störung müsste auch zu sehr plausiblen Anzeigen im Cokpit führen...

Der einfachste Vergleich ist doch die Frage, wieviel Tote es durch Schusswaffen gibt und wieviel Tote durch nicht CE konforme Funkgeräte pro Jahr es auf der Welt gibt.. ich glaube anhand dieser Frage zeigt sich, dass der Vergleich hier nicht passt...

Und nochmals.. klar, man kann mit einen nicht CE konformen Funkgerät den BOS Funk stören, auch sonstige Dinge die nicht unbedingt gestört werden sollen
Aber wenn man das stört, dann ist sicher mehr als ne OWI drinn...
 
F

Foliant

Guest
Ja, man kann Funkgeräte und Waffen nicht vergleichen, mir geht es darum das gerade beim Waffenbesitz soviel Unsinn und (in den Medien wohl am häufigsten) blanke Lügen unterwegs sind.
Auch das Nachfolgende kann ich einfach nicht unkommentiert stehen lassen, zuviel Kino...

Das sieht man ja in den USA,wo die Waffen teilweise legalisiert sind...
Und wo trotzdem die meisten Tote durch Schußwaffen von illegal beschaften betroffen sind.
Der große Unterschied ist eher das zum Selbstmord, anders als bei uns zB das Auto eher mal eine Legalwaffe herhalten muß...



13rdx009 schrieb:
Bei einem Verdacht auf Verstoß gegen das Waffengesetz ist eine Hausdurchsuchung, evtl auch mit entsprechendem Aufgebot, durchaus angebracht,
Volle Zustimmung!
Leider besteht bei einer "Verdachtsunabhängigen Kontrolle" nach § 36 Abs. 3 WaffG kein Verdacht.
Ich lasse mich also von verschiedenen Behörden prüfen um ein eigenes Matchgewehr zu kaufen und muß mich dann regelmäsig schlechter als ein Verbrecher behandeln lassen.



Wenn jemand diese Schusswaffe in diesem mit 500 Passieren besetzen Flugzeug "zweckemfremdet" gegen das Fenster einsetzt, dann kommt die gleiche Anzahl Opfer raus...
Aber nur wenn die Kugel gleich nach dem Fenster in ein Wurmloch fliegt, durch die Raumzeitverzerrung zur hochexplosiven Flugabwehrrakete wird, dann aus einen gegenüberliegenden Wurmloch wieder austritt und voll in den Flieger einschlägt!

Und warum? Weil wir nicht in Hollywood sind.

(Die letzten die Flieger absichtlich kaputtgemacht habe taten das angeblich mit Teppichmessern! Stichwort: 9/11)

In der Realität befindet sich nach dem Schuß ein Loch in der Scheibe, durch den Druckverlust fallen die Sauerstoffmasken aus der Decke und der Flieger bekommt durch die temporäre Turbulenz des Druckausgleichs einen leichten Drall in Richtung Ausschuß.
Wäre da nicht die Psychologische Komponenten müßte der Pilot die Passagiere danach nichtmal mehr informieren das der Flieger immer noch wie zuvor in der Luft bleiben wird.




Beim Funk ist die Situation, obwohl es genug angeblich 'Frequenzsensible' gibt, zum Glück nicht so Haaresträubend, solange ich nicht die Straßenlaternen und Neonröhren der gesamten Nachbarschaft einschalte und in Fernsehern sowie Anrufbeantwortern gut zu hören bin interessiert sich niemand für mich und mein Equipment.
Treibe ich es zu bunt werde ich sicher angemessen und zur Rechenschaft gezogen - was irgendein Pe..er auf Funk über mein Signal fabuliert geht mir am A.... vorbei - Das würde ich Dir auch raten.
desto mehr du in scheinbar "saubere" Umgebungen kommst, desto mehr wirst du den menschlichen Abschaum spüren...
Glaub ihm, ich sehe das ähnlich in dem Konzern den ich als externer Mitarbeiter unterstütze... Viele der größten Saubermänner sind hintenrum gaaaaanz anders...



Grüße
Patrick
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bolle

Guest
Nun, wie etwas aus einer absoluten Belanglosigkeit zu einem Rechtsfall gemacht wird, kann ich anhand eines selbst erlebten Beispieles darstellen:

Nach dem Faschingsumzug wollten meine Freundin und ich nach Hause.
Ins Auto eingestiegen suchte meine Freundin den "verlegten" Autoschlüssel.
Panik brach bei ihr aus und sie wurde sehr nervös.
Plötzlich wurden beide Türen am Auto aufgerissen und wir wurden mit harrschem Ton zum Aussteigen aufgefordert.
Selbstverständlich weigerten wir uns.
Darauf hin wurde meine Freundin gewaltsam aus dem Auto gezerrt.
Ich begann wild um mich zu schlagen.
Dann wurde ich ebenfalls gewaltsam aus dem Auto gezerrt, bekam sogleich nen mächtigen Schlag in den Bauch und wurde zu Boden gedrückt.
Nach ein paar Minuten Benommenheit kam ich dann auf der Polizeiwache wieder zu mir.
Dort wurde ich gezwungen mich aus zu ziehen.
Was ich zunächst verweigerte und anfragte was denn eigentlich los sei.
Die Antwort war ein weiterer Schlag in die Magengrube und ein Niederdrücken auf den Boden.
Dann wurde ich von zwei Polizisten entkleidet.

Danach liesen sie mich in der Zelle sitzen.
Von Nebenan hörte ich meine Freundin um Hilfe und nach mir schreien.
Ich begann abermals zu toben und wollte einen Anwalt.
Wieder kam ein Polizist zu mir und gab mir deutlichst zu verstehen ich hätte gefälligst den Mund zu halten.

Nun, als sich lange Zeit später die Situation aufklärte (meine Mutter die noch vom Parkplatz aus von meiner Freundin bevor die Polizisten uns so höflich aus dem Auto gebeten hatten angerufen hatte war inzwischen auf der Wache erschienen), erklärte sich bereit für uns ein zu stehen.

Die Polizisten holten mich aus der Zelle und forderten mich auf mich wieder an zu ziehen.
Meine Kleider lagen im Flur auf dem Boden.
Ich wollte mich bücken um diese auf zu heben, kam aber vor lauter Schmerzen nur langsam hinunter.
Darauf hin holte der "nette und hilfsbereite" Polizist zu einem Schlag aus den er mit den Worten "ich solle jetzt hier kein Theater machen und mich nicht so anstellen" betonte.

Einzig der beherzte Sprung meiner Mutter zwischen den Polizisten und mir hielt mich vor weiteren Schlägen ab.

Hinterher kam heraus, dass Passanten mich und meine Freundin im Auto beobachteten.
Sie sahen... und jetzt kommts... dass ein Mann eine Frau im Auto auf dem Parkplatz schlagen würde.

Dabei hat meine Freundin lediglich etwas durcheinander nach ihrem Schlüssel der nach dem Einsteigen zwischen Sitz und Mittelkonsole gerutscht war gesucht.

Was ich damit sagen will:

Das Dummgeschwätz mancher netten Mitmenschen kann zu sehr großem Ärger führen!

Übrigens läuft auf Grund genau diesen Vorfalls ein Verfahren gegen mich.
Ich werde angeklagt Widerstand gegen die Polizisten geleistet zu haben. Diese hätte ich tätlich angegriffen.
Dabei hatten die Polizisten bis ich auf dem Revier wieder zu mir kam sich niemals als solche zu erkennen gegeben.
Des Weiteren werde ich der häuslichen Gewalt verdächtigt.


Tja, ich sehe also keinen Grund über Vorfälle wie diesen oder den aus der Funkrunde nur weil halt jemand mal ne dumme Gosche hatte und weil halt manche Menschen so sind einen auf gut Kumpel zu machen und drüber weg zu sehen.

Ich denke eben nicht so und bin der Meinung wenn jemand ne dumme Gosche hat, so habe ich sehr wohl das Recht auf "Kindergarten" und dies als wichtig ein zu stufen und zur Sprache zu bringen.
Denn tut man dies nicht, wirds weiterhin ungestrafte dumme Goschen geben... und was noch viel schlimmer ist, Leute die dies dulden. Denn die Dulder machen erst Mobbing, Falschverdächtigungen und Falschbeschuldigungen erst möglich.



Was die ganze Erzählerei nun mit dem Thema hier hat?

Nun, ich lese immer wieder so Anstöße man finde meine Worte "kindergärtlich", soweit es dieses Wort überhaupt gibt.
Und weiter, ich solle mich nicht so darüber aufregen.
Dann des Öfteren, manche Menschen sind halt so.
Und ich solle mich doch so verhalten als sei nichts gewesen, grob gesagt.
Am besten aber gefiel mir ich solle mich wie ein Mann verhalten und den besgaten ehemaligen Polizisten direkt darauf ansprechen.
Der Spruch war echt genial.

Der Typ war es doch der sich alles andere als "männlich" verhalten hatte. Außerdem sprach ich ihn direkt an. Noch in der Funkrunde und kurz nach seinem verbalem Dünnschiss.
Mit dem Ergebnis, dass er sich in der Gruppe hinter der Anonymität seiner Vorwürfe gegen mich, da er nie erwähnte er meine mich damit sondern alles schön verallgemeinert formulierte, versteckte und aber gleichzeitig mein Vertrauen, da jeder wusste wovon er sprach, in der Gruppe aufs massivste untergrub und dauerhaft schädigte.

Eben genau so wie es die Passanten durch ihre "glaubwürdigen" Zeugenaussagen damals nach dem Faschingsumzug taten.
Da kam es den Polizisten geradezu recht, dass meine Camokleidung und unrasiertes Gesicht wie die Faust aufs Auge ins Klischee passten.

Mir wird immer erzählt das sei halt so und manche Menschen sind halt so wie sie sind.
Mir wird immer erzählt ich solle keinen Kindergarten daraus machen.
Mir wird immer erzählt ich soll es wegschlucken.

Ich erzähl den guten Ratschlägern mal was:

Hört auf mit solchen Rat"schlägen". Die sind saublöd.

Nehmt lieber mal eure eigenen Ratschläge zu Herzen und nehmt mich so wie ich bin! Beziehungsweise wie ich geworden bin nach all den liebevollen Erfahrungen die ich mit meinen liebevollen Mitmenschen die letzten paar Jahre habe sammeln dürfen.

Dieser Thread ist ein Beispiel dafür, dass halt eben nicht nur das Gesetz, sondern eben halt auch Moral eine ganz große Rolle spielt ob eine Funkrunde Bestand hat, oder ob es zu merkwürdigen "Aushebungen" durch Staatsgewalt kommt.
Toleriert man Dummschwätzer die mit Beleidigungen nicht gerade maulaffenfeil halten, so braucht man sich nicht wundern wenn die BNetzA auch ohne Störungen aktiv wird.

Ich habe mich allerdings für den anderen Weg entschieden.
Ich habe die Runde über meinen Kameraden (wie oben schon beschrieben) über den Vorfall und wie ich das sehe in Kenntnis gesetzt.
Ich habe dafür gesorgt, dass darüber gesprochen werden muss... und nicht einer auf drei Affen gemacht wird.
Des Weiteren habe ich mich dazu entschlossen mich für die Zukunft von dieser Runde zu distanzieren.

Dafür brauch ich keine BNetzA.
Das kann ich wie ein gestandener Mann regeln.

Der Kindergarten ist kein solcher mehr, wenn man sich mal ernsthaft Gedanken über das würdevolle Miteinander macht... und wenn dieses auch über Funk, mit den Füßen getreten wird.
Denn ich hätte auch aus Verbittertheit und Rachsucht die ganze Runde verpetzen können...

Also wer verhält sich nun wie im Kindergarten und steht nicht seinen Mann?
Und wer ist immer noch der Meinung man soll zu allem Fehlverhalten ja und Amen sagen?

Schwarzfunker verstoßen alle gleichermaßen gegen das Gesetz. Und deshalb sollten sie sich untereinander auch würdevoll zueinander benehmen. Denn tun sie dies nicht, ist ziemlich schnell aus mit dem Funkspass.
Das war früher schon so, als urplötzlich die CB Runden aufgelöst wurden. Oder glaubt wirklich jemand an das Märchen, dass die BNetzA allein durch Messungen dies bewerkstelligt hat?

ps.: Ich soll mir ein neues Hobby suchen?

Ich denke es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen freiwillig ein neues Hobby suchen, oder aber wenn einem das bisherige Hobby von einem anderen kaputt gemacht wird und man somit das Hobby aufgeben muss!

Die meisten Mobbingopfer die eine Mobbingattacke am Arbeitsplatz überstanden haben und rehabilitiert sind wechseln dennoch den Arbeitgeber und das Umfeld.

Also mit "neues Hobby suchen" hat das nix zu tun. Eher mit Hobbyaufgabe da mir jeglicher Spass daran kaputt gemacht wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

TT.ransporter

Guest
Der einfachste Vergleich ist doch die Frage, wieviel Tote es durch Schusswaffen gibt und wieviel Tote durch nicht CE konforme Funkgeräte pro Jahr es auf der Welt gibt.. ich glaube anhand dieser Frage zeigt sich, dass der Vergleich hier nicht passt...
Guter Ansatz. Das meinte ich mit Wahrscheinlichkeit. In so eine Statistik müssen aber pros und contras. Also Rechtsverletzungen und Rechts "bewahrungen". Und diese sehen ganz anders aus als man das hier in der Presse allgemein so mitbekommt.

Natürlich keine Zahlen aus D. Denn hier kommen nur die ergebnisunabh. Ermittlungsfälle in die polizeil. Kriminalstatistik. Beispiel:

Ein bewaffn. Banküberfall:

1x ermittl. wegen Illegalbesitz
1x ermittl. wegen Führens
1x ermittl. wegen Drohens
= 3

Drohende Vergewaltigung, Schuß in die Luft durch Opfer, Legalwaffe:

1x ermittl. wegen Schießen ohne Erlaubnis
1x wegen versuchter gefährlicher KV mit SW
1x ggf. noch wegen Führens
1x ermittl. wegen Drohens
1x ermittl. wegen zugriffs- und schußbereiter Aufbewahrung
=5

1x Suizid mit Dienstwaffe Polizei= Ermittlungsverfahren
1x Suizid m. Jagdgewehr Jäger= Ermittlungsverfahren


Selbst wenn das Verfahren bei der Vgw eingestellt wird, stehen am Ende in der polizeilichen Kriminalstatistik 10 Fälle "Ermittlungen Verstoß WaffG". Damit kann man dann an die Öffentlichkeit und Stimmung machen.

Fakt ist aber, dass legale SW ca. 100x so viele Verbrechen unterbinden als ermöglichen (ausl. Statistiken, überwiegen USA, CA). Dürfen bei uns so nicht geführt werden, da diese "Ergebnisverzerrend" (hinsichtl. Wunschergebnis) wirken.

Damit wären wir wieder bei der Vergleichbarkeit. Denn tatsächlich, man mag es wirklich kaum glauben, überleben (+ schützen sich) am Ende eines Jahres mehr Menschen durch legale SW, als durch illegale sterben. Auch bei uns!

Das letzte Mal gab es brauchbarer aufbereitete Zahlen übrigens um 2000 oder 2003 herum aus FFM?. Google mal. Du wirst erstaunt sein. Das Ergebnis war zweierlei: Erstens hat man die Statistik nicht mehr in der Genauigkeit führen dürfen, und 2. zu VS gemacht. Seit ca. einem Jahr sind die bundesweiten PK Statstiken (vor Gericht erstritten) wieder offen. Nutzen nur nichts mehr, weil da nur noch die absoluten Fallzahlen drin stehen.

Ich bin aber pers. übrigens auch der Meinung, dass Funkgeräte ohne Zulassung wohl mehr Leben retten als nehmen. Wieviele Mitglieder der FFW haben private 4m/2m Geräte ohne Zul. nach TR BOS. Mit den Dingern sind sie besser informiert, schneller an der Wache, können mangels genügender dienstlicher Geräte auch lebensnotwendige Nachrichten am Einsatzort direkt absetzen. Das dürfte unterm Strich auch ein "+" ergeben. Darüber hab ich allerdings keine Statistiken.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hollandfan

Guest
Hi Bolle,
ich glaube wir beide sind in verschiedenen Welten aufgewachsen :grin:
Was du hier so dramatisierst war bei uns früher an der Tagesordnung.
Ok, ich werde wohl gut 25 Jahre älter sein und habe schon so einiges im Leben und
vom Leben mitbekommen, einschließlich unfreiwillige Besuche auf der Wache.
Aber die Welt geht nicht unter und man muss sich auch nicht für jeden Mist den
man gemacht hat in einem Forum rechtfertigen.

Du drehst dir die Worte auch so wie du sie hören möchtest.
Du sollst nicht Ja und Amen sagen, du sollst das wie ein Mann regeln.
Aber ich kann hier ja schlecht schreiben das du den Typ besuchen musst und ihm eine
reinhauen sollst.
Ich habe noch nie in meinem Leben den Mund gehalten, im Gegenteil, ich bin sehr oft angeeckt.

Aber du bist einfach zu schwach für unsere Welt, ich meine das jetzt nicht körperlich, aber du
scheinst ne Mimose zu sein, kein Selbstbewustsein und sehr ängstlich.
Ich bin mir sicher das du als Kind in der Schule schon geschubbst wurdest.
Du jammerst hier und willst bemittleidet werden.

Du legst so viel Wert auf deine Funkerrunde , die könnten mich alle mal, da kannst du doch keinen Wert
drauf legen.
Da hat sich niemand auf deine Seite geschlagen ?
Sorry, aber dann läuft bei dir was falsch.
Hast du keine Freunde in der Runde die gleich deine Partei ergriffen haben ?

Auch wenn ich mich hier sehr weit aus dem Fenster lehne , aber du bist für mich das besste Beispiel dafür das
die meisten , nee, ich sage mal, das sehr viele Funker einen an der Waffel haben.
Ich meine nicht dich persönlich, nicht das du schon wieder eingeschnappt bist ;)
So, ich habe fertig.

Gruß Udo
ps. so wie ich das mitbekommen habe fährst du ja mit mehr Leistung weil du unterkünftig stehst, steh einfach
zu dem was du machst, fertig
 
W

Wasserbueffel

Guest
Da sieht man wieder das Jeder eine andere Ansicht hat(ist auch voll ok).
Und ich Maße mir kein Urteil an.....
Kenne das auch mit den "guten Ratschlägen".
Sind zwar gut gemeint aber nerven manchmal schon extrem....

Man darf nur nicht den Fehler machen sich in Sachen "reinsteigern".
Da spielt es keine Rolle ob es um um eine Funkerrunde oder Waffenbesitz geht..
Daraus kann schnell eine Krankheit werden...(nicht persönlich nehmen!).

Da ich die letzten Jahre viel in Reha Klinken verbracht habe(Begleitung),
davon ca 7 Monate auf der Kinderkrebsstation
und in 2 Jahren 7 Kumpel beerdigen musste sind solche Sachen für mich absolut nicht mehr wichtig....

Bin auch schon im fortgeschrittenem Alter und schau das ich noch etwas Freude habe,mehr möchte ich eigentlich nicht......
Irgendwann wird das Jeder lernen(müssen) das man sich auf das Wesentliche konzentrieren sollte...

So das wars zu dem Thema von mir,drehe eine Runde mit dem Motorrad.....

Walter
 
5

513

Guest
moin,

woah, viiiel text und damit viel interessantes ueber euch. ;)

ich ecke auch oft an, beziehe es immer auf meine lockere
art. andere sehen einen zusammenhang mit meiner krankheit
(hab MS). is mir aber ziemlich egal.

nur stalking find ich echt daneben. ein funkfreund stalkt mich;
vermutet bøse worte von mir ueber ihn in jedem forum und
meldet sich kurz nach mir ebenfalls dort an - auch hier. echt!
es kønnte ja sein, dass das bøse tobylein irgendwas gemeines
schreibt, was man sofort melden muss! so bereits mehrfach
auf einer voip-funk-plattform geschehen.

wie immer: das grøsste schwein im land, ist und bleibt der denunziant.

also bleibe ich funkmæssig legal und ruhe ists. von anderen
aktionen (zb mit vorgehaltener waffe ausm auto geholt zu
werden) erzæhl ich vllt ein andernmal. :oops:

mit einem bunten bild zum hobby gruess ich euch herzlixt!

tyt-thuvf8dx8js5.jpg
 
K

keberos

Guest
Das Dummgeschwätz mancher netten Mitmenschen kann zu sehr großem Ärger führen!
@ Bolle

Das Hauptproblem beim "bewerten" der Schilderungen ist: Wir waren alle nicht dabei. Grade bei solchen Dingen gibt es immer unterschiedliche Darstellungen je nach Personengruppe. Jeder Richter kennt das leider zu gut.

Nun zum Thema "Dumgeschwätz" der Leute:

In Deutschland gibt es eine Pflicht hilfe zu Leisten. Es kann sehr gut sein, dass Ausenstehende die Situartion aus einer größeren Entfernung bzw. bestimmten Blickwinkel als ein "Mann schlägt eine Frau" gesehen haben. Wenn man sowas erkennt ist man verpflichtet zu helfen, ein Anruf bei der Polizei wird jedem zugemutet. In dem Fall wohl ein Irtum, aber nur weil man sich irren kann, sollte man eine Hilfeleistung nicht unterlassen. Ob derjenige vielleicht besser hinschauen hätte sollen oder nicht, kann ich nicht beurteilen.
--> Kurzrum: Der Anruf bei der Polizei war vermutlich nicht bösartig

Zum Thema Polizei und Gewalt:

Auch hier wieder: Ich war nicht dabei.
Dass einige Polizisten auch ihre Befugnisse überschreiten kommt leider vor. Grade in Situartionen wie beim Fasching üblich, haben einige offbar ein recht dünnes nervenkostüm, was man zwar verstehen kann, was aber nicht dazu berechtigt, die Grenzen der Gesetze selbst zu überschreiten. Nach deinen Schilderungen gehe ich schon aus, dass man dir Unrecht hier getan hat:
Aber nunmal einen Blickwinkel von der "anderen" Seite:

Die Polizei wurde von Dritten wohl verständigt, mit dem Hinweis: "Gewalt gegen Frau". Die Polizei muss diesem Hinweis nachgehen, auch wenn er sich als Harmlos herausstellt. Da hier auch "Gefahr in Vollzug" in betracht kommt, muss die Polizei auch entsprechend vorgehen (Eigensicherung usw.). Ob die Beamten sich ausgewiesen haben, kann ich auch nicht nachvollziehen. Kann sein, dass sie ihre Marke kurz gezeigt haben, du sie aber in der Situartion nicht gesehen hast.. oder sie haben es vergessen oder aufgrund der "Gefahr in Vollzug" nicht gezeigt...
Dass du aus dem Wagen aussteigen solltest, ist logisch.. die möchten ungerne, dass jemand eine Waffe aus dem Handschuhfach zieht und dann schießt.. wenn es um Gewalt geht, dann müssen Polizisten an ihre Eigensicherung und auch an das vermeindliche "Opfer" denken. Dann kann es völlig angebracht sein, jemanden aufzufordern den Wagen zu verlassen um vor der Befragung erstmal die Personen zu durchsuchen.

Dein mögliches Problem: Wenn du dich weigerst auszusteigen und dich mit tritten zur Wehr setzt, dann kann die Polizei auch Gewalt gegen dich anwenden... Unabhängig davon, was hinterher raus kommt. Auch wenn du in der eigentlichen Sache nix gemacht hast, je agressiver man selbst rüberkommt und desto mehr man sich widersetzt, desto mehr wenden die Gewalt an. Vorallen passt es ja dann auch.. Meldung: Mann schlägt Frau und vor Ort finden sie einen Mann vor, der am ausrasten ist. Die Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte könnte allein daher kommen.

Die Reaktionen auf dem Revier, wie das "ausziehen müssen" , kann ich nicht beurteilen (notwendig oder nicht). Dass man hier weiter auf dich negativ eingewirkt hat, glaube ich dir. Spätestens hier kann man nicht mehr von "Gefahr in vollzug" reden.

Der Punkt ist aber der: Auch ich habe negative Erfahrungen gemacht, weil ich mit einer Person gleichen Namens und Geburtsdatums verwechselt wurde... Es war nicht schön, auf einen Polizeirevier gesagt zu bekommen, dass man per Haftbefehl gesucht wird. Nur ich habe mich zusammengerissen und das gemacht was die Beamten sagen und sonst nix gesagt. Die Folge war, dass der Beamte mich nach 5 Minuten etwas verwirrt gefragt hat, ob ich häufiger Kontakt mit der Polizei hätte und ob ich mit zweitnamen nicht blabla (weiß nicht mehr) heiße und in Leipzig gebohren wäre ? Nach weiteren 5 Minuten war die Sache aufgeklärt und ich konnte nach Hause gehen. Hätte ich in dieser Situartion darauf bestanden zu gehen und hätte ein Theater gemacht.. ich wäre sicher in der Zelle gelandet und ein Anwalt hätte mich rausholen müssen.

Daher: Nochmal mein Rat: Komm runter, egal was passiert. Das Aufregen machts nur noch schlimmer.

Natürlich kannst du es wieder als "saublöden" Vorschlag aufnehmen. Wunder dich aber nicht, wenn sowas noch öffters passiert.
Zumal du vermutlich nach der Aktion "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte" nun auch im Abfragesystem der Polizei vermerkt bist.
Da sowas gerne mal vor dem Anhalten zwecks "allgemeiner Verkehrskontrolle" abgefragt wird (Nummernschild-->Halter) , kann es gut sein, dass man bei dir etwas forscher auftritt als bei Personen die keinen Eintrag im System haben
 
B

Bolle

Guest
@ Hollandfan

„Du drehst dir die Worte auch so wie du sie hören möchtest.

Aber ich kann hier ja schlecht schreiben das du den Typ besuchen musst und ihm eine
reinhauen sollst.


Aber du bist einfach zu schwach für unsere Welt, ich meine das jetzt nicht körperlich, aber du
scheinst ne Mimose zu sein, kein Selbstbewustsein und sehr ängstlich.
Ich bin mir sicher das du als Kind in der Schule schon geschubbst wurdest.
Du jammerst hier und willst bemittleidet werden.


Du legst so viel Wert auf deine Funkerrunde , die könnten mich alle mal, da kannst du doch keinen Wert
drauf legen.
Da hat sich niemand auf deine Seite geschlagen ?
Sorry, aber dann läuft bei dir was falsch.
Hast du keine Freunde in der Runde die gleich deine Partei ergriffen haben ?


Auch wenn ich mich hier sehr weit aus dem Fenster lehne , aber du bist für mich das besste Beispiel dafür das
die meisten , nee, ich sage mal, das sehr viele Funker einen an der Waffel haben.
Ich meine nicht dich persönlich, nicht das du schon wieder eingeschnappt bist
So, ich habe fertig.“


Hallo Udo,

ich hab mal die Frechheit besessen ein paar Deiner Worte auszugsweise zu zitieren… und werd mir nun das Recht nehmen mich dazu zu äußern:

Deine Waffe scheint allem Anschein nach zunächst die verbale Beleidigung zu sein, sollte diese nicht fruchten neigst nach Deinen Worten und etwas hypothetischer Auslegung dieser zur körperlichen Gewalt.

Des Weiteren besitzt aber den Anstand mich als „in einer anderen Welt aufgewachsen“ zu umschreiben.

Und ja, ich lege großen Wert auf die Funkerrunde, da ich im Gegensatz zu Dir Ehre und Anstand besitze. Dazu zählt nun mal auch der ehrenhafte und anständige Umgang untereinander. Welchen Du hier absolut nicht präsentierst.

Und nun zu den aktuellsten Entwicklungen innerhalb der Funkerrunde, ausgelöst durch mein Folgeverhalten:

Die Runde hat gemeinsam (unter Ausschluss von angesprochenem Funkkameraden und mir) über die Vorkommnisse auf Grund meiner Hinweise auf dessen Verhalten sich zusammengesetzt und diskutiert.

Das Ergebnis war eine offizielle Bitte an mich wieder an der Runde teil zu nehmen.
Des Weiteren sollte angesprochener Funkkamerad eine Entschuldigung für sein Verhalten an mich aussprechen.
Die Runde ist, wie ich auch, der Ansicht, dass ein sittlich gepflegter Umgang untereinander unumgänglich ist.
Eine ordentliche Aussprache zwischen angesprochenem Funkkameraden und mir ist ebenfalls angestrebt.

So… verhalten sich ordentlich zivilisierte Menschen. Würden sich alle Menschen dieser Welt an Deine „Ratschläge und Weisheiten“ halten… dann befürchte ich würde es die Menschheit nicht mehr all zu lange geben.

Und nein, ich wollte weder Mitleid noch rumjammern.
Wenn Du immer noch nicht kapierst hast was ich damit bezwecken wollte, dann liegt das Problem bei Dir alleine.

Ps.: Für ne Mimose, Wortverdreher, zu schwachen Typ für diese Welt ohne Selbstbewusstsein der als Kind in der Schule schon rumgeschubbst wurde stell ich mich doch gar nicht so schlecht an!



Allgemeine Sache zum Thema:

Ich würde gern Markus bitten den Thread zu schließen damit hier keine Endlosdiskussion daraus wird. Als Anschauungsbeispiel steht hier nun schon genug geschrieben. Löschen braucht manns ja nicht, aber einfach abschließen... wäre mein Vorschlag.


Ach noch was: Fett im Internet geschrieben steht eigentlich für Schreien. Das wollt ich mit meiner "Fettschreibweise" nicht bezwecken. Ich wollte nur damit meinen eigenen Text von den Zitaten hervorheben, damit mein Text auch als solcher zu erkennen ist. Ansonsten steckt dahinter keine Symbolwirkung!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben